Tagesklinik
Wundversorgung
Gipsanlage

Ambulante Operationen

Viele kleinere Eingriffe, wie z.B. Implantatentfernungen, Spiegelungen der Gelenke oder Operationen an der Hand, können heutzutage auch ambulant durchgeführt werden. Dies gilt sowohl für Eingriffe in örtlicher Betäubung ("Regionalanästhesie") aber auch für Operationen in Vollnarkose ("Allgemeinanästhesie").

Es steht hierfür eine eigene Tagesklinik mit 8 Überwachungsbetten in 2-Bett-Zimmern zur Verfügung. Der Patient kommt in der Regel um 06:30 Uhr nüchtern, damit die Vorbeitungen für die Operation getroffen werden können. Abhängig vom Eingriff wird dieser entweder in unserem Ambulanz- OP oder im Zentral- OP durchgeführt.

Die Planung des Eingriffes erfolgt über eine einmalige Vorstellung in unseren Sprechstunden, bei dem der Termin, die Operation und die Narkoseart besprochen werden.

Nach der Operation wird bis zum vollständigen Abklingen der Narkose/ örtlichen Betäubung gewartet, anschließend erfolgt eine erste Mobilisation unter Überwachung durch das Pflegepersonal. Nach einer postoperativen Kontrolle durch den Chirurgen und ggf. Anästhesisten kann der Patient die Klinik noch am gleichen Tag verlassen.

In der Zeit von 21:00 - 07:00 Uhr werden alle Patienten, die als Notfall stationär behandelt werden müssen, zunächst in die Tagesklinik aufgenommen. Durch die moderne Ausstattung ist hierbei eine kontinuierliche Überwachung von Blutdruck, EKG und Atmung ähnllich wie auf einer Intensivstation möglich. Am nächsten Morgen wird der Patient dann auf eine reguläre Station zur Weiterbehandlung verlegt.

Auch die Nachbehandlung erfolgt anschließend über unsere Sprechstunden.

Nach oben